EJ Die Baureihe 64

EJ Die Baureihe 64

Download
6,99 €
Verlagsgruppe Bahn
  • ISBN: 9783968073477
  • Erschienen am 18.12.2015
  • Format x cm
6,99

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofortdownload im Kundenkonto

Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesem Artikel um ein Digital-Produkt handelt. Nach Kauf des Artikels, finden Sie diesen in Ihrem Shop Account unter "Sofortdownloads". Bitte beachten Sie weiterhin, dass beim Print-Produkt mitgelieferte DVDs/CDs nicht beim Digital-Produkt zur Verfügung stehen.
Produktinformationen "EJ Die Baureihe 64"

Bereits im Mai 1921 erörterte der Engere Lokomotivausschuss während seiner ersten Sitzung ein von Borsig erarbeitetes Typenprogramm für neue Lokomotiven, die unter Beachtung einheitlicher Baurichtlinien entstehen sollten. Im Typenplan des 1922 gegründeten „Vereinheitlichungsbüros“ war erstmals auch eine 1’C 1’ h2-Tenderlokomotive enthalten, deren Bauausführung in einer mehrtägigen Sitzung im September 1922 in Chemnitz beraten wurde. Danach vergingen noch zwei Jahre, bis die Hauptverwaltung der Deutschen Reichsbahn die Entwicklung neuer Einheitslokomotiven anordnete. Unter den vorgesehenen Typen befand sich auch eine 1’C 1'-Bauart, deren größte Achslast den Wert von 15 t nicht überschreiten sollte. Anfang der zwanziger Jahre verblieben der Deutschen Reichsbahn noch 452 Fahrzeuge der Baureihe 75 aller Gattungen. Zu deren Ablösung durch die Reihe 64 ist es erst lange Zeit später gekommen. Zunächst mußten die bayerischen und pfälzischen Maschinen der Baureihe 73 und preußische 74er das Feld räumen.

Im Laufe der langen Beschaffungszeit von 520 „Bubiköpfen“ der Baureihe 64, die von 1927 bis 1940 entstanden, kam es zu einigen Bauartänderungen und Verbesserungen. Die Tenderlokomotiven der Baureihe 64 galten jedoch als gelungene Konstruktion. In ihren Hauptmaßen unterschieden sie sich nur wenig von den älteren Heißdampf-Länderbahnmaschinen. Mit der Baureihe 64 konnte der Zugverkehr auf vielen Nebenstrecken beschleunigt werden. Die Leistung von 940 PSi und eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h erlaubten auch die Bespannung leichter Eilzüge auf Hauptbahnen. Nach einer ausführlichen technischen Beschreibung werden nachfolgend die wesentlichen Stationen des Betriebseinsatzes bei DRG, DB und DR aufgezeigt. Zwei weitere Kapitel berichten von den im Ausland verbliebenen Fahrzeugen sowie von den zahlreichen Denkmal- und Museumsmaschinen. Den Abschluss bildet eine Übersicht zum Angebot der Modellbahnhersteller.

Wenn Sie Kritik, Lob, Korrekturen oder Aktualisierungen haben, schreiben Sie uns an lektorat@verlagshaus.de. Wir freuen uns über Ihre Nachricht.
Zuletzt angesehen